SCHNELL GEFORSCHT: Regenmacher

Heute habe ich mal wieder ein schnelles Experiment für Dich. Dieses Mal ist es ein Experiment mit & über das spannende Element Wasser. Wir wollen uns den Regen in die Wohnung holen. Bist Du dabei?

Was wir benötigen: Wasserkocher, 2 Gläser für heißes & kaltes Wasser, großes Glas mit Deckel, Metalllöffel, Schutzbrillen, Deospray

Was zu tun ist: Wir erhitzen Wasser mit dem Wasserkocher. Dabei beobachten wir mit allen Sinnen, was passiert: wir hören auf die Geräusche, wir schauen ob sich etwas verändert. Wenn das Wasser im Kocher erhitzt ist, füllen wir dieses in ein stabiles Glas & betrachten, was im Glas passiert. In ein zweites Glas füllen wir kaltes Wasser. Wir betrachten, ob wir Unterschiede zwischen den beiden Gläsern mit heißem bzw. kaltem Wasser erkennen können. Wir fühlen mit unseren Händen über beide Glasöffnungen.
In einem zweiten Teil des Experimentes sprühen wir kurz mit dem Deospray in das Deckelglas hinein (das dient allein dazu, das Experiment schneller & klarer ablaufen zu lassen). Dann füllen wir das heiße Wasser hinterher, dass ca. 1/3 des Glases mit Wasser gefüllt ist & verschließen das Glas mit einem Deckel. Nun betrachten wir das Glas ganz genau.

Forschen für Kinder Regenmacher im Deckelglas
Wolken im Deckelglas. Der Wasserdampf ist als weißer Qualm im Glas erkennbar. Mit der Zeit sehen wir kleine Wassertropfen. Irgendwann rinnen größere Tropfen das Glas entlang nach unten.

Was passiert ist: Das Wasser im Wasserkocher beginnt nach einiger Zeit, lauter zu werden. Irgendwann steigt Dampf aus dem Kocher hinauf.
Im Glas mit kaltem Wasser, befindet sich das Wasser am Boden des Glases. Es ist keine Bewegung über der Öffnung des Glases zu spüren & das Wasser verbleibt ruhig im Glas. Im Glas mit der heißen Flüssigkeit, sehen wir im Wasser kleinen Blasen & Dampf aufsteigen. Die Innenseite des Glases beschlägt. Mit der Zeit können wir kleine Wassertropfen erkennen, die wieder etwas später immer dicker werden & am Rand des Glases hinabrinnen.

Was wir herausgefunden haben: Wasserteilchen bewegen sich miteinander verbunden & fließen in flüssiger Form aus einem Gefäß ins Glas. Wird Wasser erhitzt, bewegen sich auch die Wasserteilchen schneller. Sie benötigen mehr Platz & bewegen sich einzeln als Wasserdampf weiter. In unserem Wasserkocher bzw. Glas mit heißem Wasser können wir diese Bewegung als aufsteigende Gasblasen beobachten: wir können die Bewegung als lauter werdendes Rauschen hören & als blubbernde Gasblase sehen. Sobald das Wasser als Dampf aus dem flüssigen Wasser aufgestiegen ist, können wir es nicht mehr direkt beobachten. Allerdings ist die Umgebungsluft kälter, als das erhitzte Wasser. Hier kühlen die Wasserteilchen wieder ab & wandeln sich zurück zu Wassertropfen. Diese können wir als kleine Wolke oberhalb des Gefäßes bzw. als Wassertropfen an der Innenseite des Glases sehen.

Wo spielt dieses Verhalten des Wassers in der Natur eine Rolle?
Die Sonne ist für die Erde eine Hitzequelle. Ähnlich wie der Wasserkocher kann die Sonne Wasser erwärmen. Je stärker die Sonne scheint, umso mehr Wasser wechselt in den dampfigen Zustand. Wasserdampf ist leicht & steigt als Wassergas in die Luft der Erdatmosphäre auf. Dort kühlt das gasförmige Wasser wieder ab & wechselt in den flüssigen Zustand zurück: es bilden sich Wassertropfen, die wir als Wolken sehen können. Je mehr Wasserteilchen sich in einer Wolke zusammen finden, umso dicker wächst sie an.
Weiße Wolken bestehen aus wenigen Wassertropfen, das Sonnenlicht kann noch gut durch die Wolke hindurch scheinen & wir sehen sie weiß am Himmel fliegen. Sammeln sich aber mehr Wasserteilchen in einer Wolke, wird diese immer dicker & das Sonnenlicht kommt immer schwerer hindurch. Solche Wolken wirken dann grau bis dunkel.
Sobald die Wasserteilchen zu schwer werden & nicht mehr in der Wolke gehalten werden können, fallen die Wasserteilchen als Niederschlag zur Erde: abhängig von der Umgebungstemperatur fallen die Wasserteilchen als Regen, Hagel oder Schnee hinab.

Zeit, dass Du Dir ein wenig Wolken & Regen bei Dir daheim zauberst. Viel Spaß beim Beobachten & Verstehen.
Deine Andrea

Hände waschen…aber warum?

Heute ist Montag.
Nicht irgendein Montag.
Wir haben heute den Montag im Jahr 2020, an dem fast in der gesamten Bundesrepublik Deutschland die Schulen & Kindergärten für einen Zeitraum von circa fünf Wochen geschlossen bleiben.

Heute ist Montag, der 16. März 2020.

Diese Schließzeit von Schulen & Kindergärten liegt also nicht an langen Sommerferien, sondern hat etwas mit der Verbreitung eines neuartigen Virus zu tun. Dieser Virus aus der Familie der Coronaviren wurde Ende Dezember 2019 zum ersten Mal in der chinesischen Provinz Wuhan entdeckt & breitet sich seitdem immer weiter aus. Seit kurzem wird sogar von einer sogenannten Pandemie gesprochen, einer sich weltweit ausbreitenden Krankheit.

Hände unter fließendem Wasser. Hände waschen ist wichtig.
Richtig Hände waschen. Das sollte ein jeder von uns…nicht nur zu Zeiten des Coronavirus.

Die Kinder bleiben also erst einmal daheim. Damit aber keine Langeweile aufkommt, möchte ich Dir auf meinem Blog in den nächsten Tagen & Wochen Inspiration bereit stellen, die Zeit mit Deinem neugierigen Forschernachwuchs zu gestalten.

Heute starten wir mit einem Experiment, das Dich & Deine Forscherbande daheim für einige Zeit beobachten kann: es geht um’s Hände waschen. Doch was bringt das eigentlich? Das genau wollen wir herausfinden.

„Hände waschen…aber warum?“ weiterlesen

Was wächst denn da?

Der Frühling hat es geschafft & die letzten Schneeflecken verschwinden in unserer Umgebung. Die Tage werden heller & länger & in der Natur lassen sich die ersten Frühlingsboten erblicken. Das ist auch kein Wunder bei dem schönen Sonnenschein, der uns zuletzt immer wieder besucht hat.

In diesem Jahr habe ich mit meinen Forschern in einem kleinen Frühlingsexperiment getestet, wie aus einem Samen eine Plfanze wächst, die wir in diesem Jahr in unseren Garten pflanzen möchten. Das liebste Gemüse, das bei uns verspeist wird, sind Bohnen & Erbsen. Die sind natürlich dabei!

Samen für unser Experiment: Bohne, Erbse & Mangold

„Was wächst denn da?“ weiterlesen

Mondzauber am Himmel

In den letzten Wochen habe ich mich immer wieder dabei ertappt, wie ich mich mit faszinierenden Informationen zu dem Trabanten unseres Planeten, unserem Erdmond, beschäftigt habe. Ein beeindruckender Himmelskörper, der uns auf dieser wundervollen Erde begleitet. Der Mond wird auch als natürlicher Satellit der Erde bezeichnet; ein treuer Begleiter quasi.

Der Erdmond

Der Mond kreist in einer Entfernung von 384.400 km um die Erde herum. Um unseren Planeten einmal zu umrunden benötigt er 27 Tage Zeit, genauer gesagt 27,3217 Tage, also fast einen Monat. Daher leitet sich auch sein Name „Mond“ ab, das mit dem Wort „Monat“ verwandt ist, der Zeit also, die es braucht, bis sämtliche Mondphasen einmal am Himmel zu sehen waren. Bei seiner Reise um die Erde wandert der Mond von Osten nach Westen, also im gleichen Drehsinn – quasi der gleichen Richtung – mit dem sich die Erde um ihre Achse dreht.

Während seiner Reise um den blauen Planeten können wir den Erdmond in verschiedenen Phasen beobachten: 
Der Neumond ist die erste Mondphase. Hier bewegt sich der Mond zwischen der Sonne & der Erde durch.  Dabei trifft er aufgrund seiner Neigung aber nicht auf Sonnenlicht, das er uns auf die Erde weiterschicken könnte.
Bis wir einen vollen Mond am Himmel erblicken, können wir den zunehmenden Mond mit seiner Mondsichel erkennen. Schließlich ist der Mond komplett zu sehen, wenn sich die Erde zwischen Sonne & Mond befindet: Vollmond. Hier kann es bei bestimmten Konstellationen dazu kommen, dass der Mond nicht mehr sichtbar ist, weil er sich durch den Schatten der Erde bewegt & wir erleben eine Mondfinsternis.
Nach dem Vollmond nimmt der Mond ab & ist als Mondsichel am östlichen Himmel sichtbar, bis er wieder verschwindet & die Mondphase einmal durchlaufen ist. Der Neumond ist dann dann Startsignal für eine nächsten Mondkreislauf.

Umlaufbahn des Mondes um die Erde.

Im Vergleich zu anderen Monden unseres Sonnensystems, ist der Erdmond einer der größte & besitzt einen Durchmesser von 3.476km. Im Gegensatz dazu besitzt die Erdkugel einen Durchmesser von 12.742km & ist damit ca. 4x größer als der Mond. Das zieht viele spannende Folgen nach sich, die ich aber einmal in einem anderen Blogbeitrag thematisieren möchte. Jetzt möchte ich zurück zum Mond…

Heute früh war es soweit & ein wundervolles Schauspiel sollte am Himmel erkennbar sein: in vielen Teilen der Welt konnte das Naturschauspiel beobachtet werden; hier in München allerdings wurde es hinter einer dicken Wolkendecke versteckt.

Bei einer totalen Mondfinsternis darfst Du Dir aber nicht vorstellen, dass der Mond komplett verschwunden ist! Nein, er steht als leuchtende rote Kugel am Himmel, als sogenannter Blutmond.

Wie gesagt, bewegt sich der Mond durch den Schatten, den die von der Sonne angestrahlte Erde in Richtung Weltall hinterlässt; die Lichtstrahlen werden von der Erde absorbiert – verschluckt quais-, so dass genau hinter der Erde „nichts“, Schatten oder Dunkelheit zurück bleiben. Dieser Schatten wird in Halb- bzw. Kernschatten unterteilt.

Der Mond im Schatten der Erde: Mondfinsternis.

Nur, wenn der Mond durch den Kernschatten der Erde wandert, wird die Mondfinsternis als totale Kernschattenfinsternis bezeichnet. 
Allerdings verschwindet der Mond bei einer totalen Mondfinsternis nicht vollends. Das liegt daran, dass die Erdatmosphäre das Sonnenlicht streut, allerdings nicht gleichmäßig. Die Blaulichtanteile werden stärker gestreut, als die roten. In dieser Konstellation erreichen ausschließlich die langwelligen roten Lichtanteile den Mond, die er gleich auch wieder in Richtung der Erde zurück wirft. So bleibt er noch schwach in rötlicher Farbe sichtbar.

Bei einer totalen Mondfinsternis…leuchtet der Mond rötlich am Himmel.

Würde ein Betrachter zum Zeitpunkt einer Mondfinsternis auf dem Mond stehen, könnte er eine Sonnenfinsternis beobachten, da diese exakt auf einer Linie hinter der Erde versteckt wäre.

Hattest Du heute Glück & konntest den Mond in seiner roten Pracht bewundern? Die Chance auf eine nächste Teilschattenfinsternis haben wir voraussichtlich am 16.7.2019. Eine totale Mondfinsternis ist aber erst für Mai 2021 vorausgesagt.

Mit fröhlichen Forschergrüßen.

Deine Andrea

Wetterforscher: Der Wasserkreislauf

„Soll es heute regnen?“

Diese Frage wird mir häufig am Morgen gestellt. Dann schaue ich den Wetterbericht an & gebe die wichtige Information, die bentötigt wird, um den Tag & damit auch die Klamottenfrage zu klären.

Woher kommt aber der Regen bzw. woher nehmen die Wolken sich das Wasser für den Regen oder den Schnee, den sie im Winter fallen lassen? Eine Reihe von spannenden Fragen drehen sich rund um dieses Thema & es gibt eine tolle Möglichkeit, diese mit den Kids zu klären. Heute möchte ich Dir diese näher vorstellen…den Wasserkreislauf auf der Erde. Kindgerecht & bunt.

http://blog.forschenfuerkinder.de/2018/06/08/wetterforscher-der-wasserkreislauf/ Wasserkreislauf_Niederschlag_Verdunstung_Kondensation
Wasserkreislauf…wie sich das Wasser auf der Erde bewegt.

„Wetterforscher: Der Wasserkreislauf“ weiterlesen

Dinoeier selbst gemacht!

Man kann zu den wildesten Themen forschen & experimentieren, um eine neue Information zu Dinosauriern zu erhalten. Jedes Kind – ob Junge oder Mädchen – scheint von diesen Riesen gefesselt zu sein & ein Miniatur-Experte gleich dazu.

Handgezeichnet…Triceratops, Tyrannosaurus & Brachiosaurus.

Ich selbst bin auch nach vielen spannenden Dino-Forscherrunden leider immer noch kein Experte & sicherlich weit davon entfernt einer zu werden, aber ich verstehe die Faszination für die früheren Erdenbewohner. Es gibt so viele & wundervolle Experimente, mit denen man die Bedingungen auf der Erde verständlich machen kann, die herrschten, als die Dinos die Erde vor ca. 260 – 65 Mio. Jahren bevölkerten.

„Dinoeier selbst gemacht!“ weiterlesen

Im Land der Dinosaurier

Fast alle Kinder sind fasziniert von den Giganten der Urzeit…den Dinosauriern. Seit wenigen Tagen nun gibt es ein neues Ausflugsziel in München: in der kleinen Olympiahalle gastiert die Ausstellung „Dino World„. Seit dem 1. April gibt es die Möglichkeit, eine Reise zu echt-wirkenden Dinosauriern zu unternehmen & eine Vorstellung darüber zu erlangen, wie groß diese Tiere wirklich waren.
Noch bis zum 29. Juli 2018 ist das jeweils dienstags-sonntags in der Zeit von 10-17 Uhr möglich.
Heute haben wir dieser Ausstellung einen Besuch abgestattet, von dem ich Dir hier berichten möchte. Mein Vorab-Fazit: tolle Ausstellung, stolzer Preis, Publikum…viel & erwartungsgemäß „speziell“: einen Besuch wert.

Kleine Olympiahalle_Dinosaurier_DinoWorld
Auf dem Weg zu den Dinosauriern…

„Im Land der Dinosaurier“ weiterlesen

Deutsches Museum: Physik

Das Deutsche Museum in München. …wer kennt es nicht?

Persönlich stehe ich dem Deutschen Museum ein wenig zwiegespalten gegenüber.  Einerseits möchte ich unbedingt häufiger hinein, um mich inspirieren zu lassen & mehr über die Geschichte der Wissenschaft & Technik zu erfahren. Andererseits bin ich enttäsucht, dass die Ausstellungen seit Jahren ziemlich heruntergekommen sind. Nun wird saniert & erneuert & ich bin gespannt, wie sich „DAS“ Museum Deutschlands wandeln wird.

Meine Tochter hat sich schon lange gewünscht, dass wir gemeinsam ins Deutsche Museum gehen. Das haben wir endlich geschafft & ich möchte Dir heute von einem meiner schönsten Museumsbesuchen berichten, den ich je erleben durfte.

Auf geht’s…

„Deutsches Museum: Physik“ weiterlesen

Blogparade „Kinder sind Forscher“: Schrumpelhaut

Seit mittlerweile sechs Jahren darf ich Kinder dabei begleiten, ihre Welt auch wissenschaftlich zu erkunden. Noch immer genieße ich es, mit Kinderaugen & Kinderbegriffen, die Phänomene aus Naturwissenschaft & Technik zu ergründen.

Blogparade „Kinder sind Forscher“: Schrumpelhaut Kinder Experimente Forschen
Zahllose Forscherreisen durfte ich schon begleiten.

Dabei ist die Kreativität der Ideen beeindruckend, die Kinder entwickeln, wenn sie ein Thema erforschen. Eben dieser kindliche Forschergeist hat mich dazu bewogen, an der Blogparade „Kinder sind Forscher“ von x-mal anders sein teilzunehmen. Bei x-mal anders widmet sich Anne-Christin Ermisch Themen zu seltenen Erkrankungen, Inklusion oder Behinderungen.

Zum internationalen Tag der seltenen Krankheiten, der – wenn möglich –  am 29. Februar abgehalten wird – sonst schon am 28.2. -, hat Anne sich für diese schöne Blogparade entschieden.

„Blogparade „Kinder sind Forscher“: Schrumpelhaut“ weiterlesen

Gesunde Zähne

Zähne haben eine besondere Bedeutung für uns Menschen & insbesondere für die Kinder. Mit den Zähnen beißen wir kleine Stücke unserer Nahrung ab, zerkleinern diese & starten somit die Verdauung unserer Nahrung. Aber unsere Zähne sind auch für unsere Sprache wichtig.

Das Erwachsenengebiss tauscht das Kindergebiss aus
Zahnwechsel in einem Kindergebiss.

Bei uns Menschen kommt es zweimal in unserem Leben zu einem Durchbruch von Zähnen. Im Alter bis ungefähr 3 Jahren ist unser Milchzahngebiss vollständig. Ab dem Ende der Kindergartenzeit verändert sich unser Gebiss dann noch einmal vollständig.

„Gesunde Zähne“ weiterlesen