Köstliche Chemie: Crème brûlée

Kürzlich bin ich beim Einkaufen über ein kleines Flambiergerät gestolpert. Das kann man als Forscherin für so viele spannende Experimente nutzen, dass ich das kleine Ding einfach mitgenommen habe.

Den ersten Einsatz habe ich schnell gefunden…ich wollte nämlich immer schon mal eine Crème brûlée selber machen & die gehört bekanntlich ordentlich flambiert.
Also habe ich mich auf die Suche nach einem guten Rezept gemacht, habe mehrere Male einen köstlichen Nachtisch für die Familie gekocht & möchte Dir heute an dieser Stelle zeigen, wie köstlich Chemie sein kann & verrate Dir das Rezept.

Die Optik meiner Crème brûlée ist noch nicht perfekt, aber der Geschmack…unvergesslich gut!

Zutaten für 4 Portionen Crème brûlée
6 Eigelb
50g Zucker
250 mL Sahne (möglichst viel Fett)
1 Vanilleschote
etwas brauner Zucker

Forschen für Kinder Crème brûlée Zutaten: Eier, Zucker, Sahne, Vanilleschote und Handmixer, Teller, Messer, Waage, Rührschüssel
Diese Zutaten benötigst Du für Deine Crème brûlée.

außerdem solltest Du diese Gerätschaften bereit stellen:
4 feuer- & backhofenfeste Dessertschalen; große Glasschale, in der alle Dessertschalen Platz finden; Wasserkocher; Topf; Handrührgerät; Flambiergerät

Was zu tun ist: Die Zubereitung dieses köstlichen Nachtischs sollte am besten am Vortag erfolgen. Bring also etwas Geduld mit, wenn Du Deine Crème brûlée zubereitest. Das ist hart…ich weiß…aber es lohnt sich!

Eine Vorbereitung kannst Du schon mal treffen: stelle Deine Dessertschalen in die Glasschale & fülle etwas 2-3 cm kochendes Wasser um die Dessertschalen herum. Dieses Wasser wird später dabei helfen, Deiner Crème brûlée die richtige Beschaffenheit zu verleihen.

Nun ist es Zeit, dass Du die Vanilleschote ausschabst. Das Mark der Schote gibst Du in einen Kochtopf. Wenn Du die Schote gut ausgekrazt hast, gibst Du auch die Vanilleschote mit in den Topf & füllst Deine Sahne hinein.

Forschen für Kinder Crème brûlée: Auskratzen einer Vanilleschote wird in einer Bildcollage gezeigt.
So wird die Vanille aus der Schote geholt.

Nun lässt Du alles ein wenig heiß werden. Sobald die Sahne blubbert, solltest Du das Erhitzen beenden. Mein Tipp: erhitze die Sahne vorsichtig & langsam, da sie nicht aufkochen, sondern nur erhitzt werden soll. Ein leichtest Blubbern in der Sahne reicht aus.

Forschen für Kinder Crème brûlée: Topf mit Sahne und Vanileschote und Rührbesen ist zu sehen.
Erwärme Deine Vanille-Sahne langsam & lass sie nicht zu heiß werden. Sie soll nicht aufkochen!

…das Blubbern ist übrigens Wasserdampf, der durch das Erhitzen der Sahne entsteht. Das gasförmige Wasser ist leichter als die flüssige Form & steigt in die Gasphase – die Luft – auf.

Während Deine Sahne sich aufwärmt, kannst Du Dich schon einmal der Zucker-Ei-Masse widment. Dazu trennst Du die Eier & gibst Du die 6 Eigelb in eine kleine Rührschüssel. Dort hinein gibst Du noch den Zucker & rührst alles mindestens 3 Minuten lang um. Diese Zeit benötigt das Eigelb, um leicht cremig zu werden & eine hellgelbe Farbe anzunehmen. Du wirst selber merken, ab welchem Zeitpunkt das Eigelb seine Konsistenz – Beschaffenheit – ändert.

Forschen für Kinder Crème brûlée: Eigel plus Zucker lange verrühren, dann Vanillesahne hinzu und weiterrühren.
Der Weg Deiner Eimasse: Zucker & Ei verrühren, dann die warme Vanillesahne dazu.

Wenn das Eigelb samt Zucker ordentlich aufgeschlagen sind, gibst Du die warme Sahne hinzu – achte darauf, dass die Sahne nicht zu heiß in die Eimischung gegeben wird, da Dein Nachtisch andernfalls flüssig bleibt. Nimm vorher auch noch die Vanilleschote heraus. Dann rührst Du die Mischung noch einmal gut mit dem Handmixer durch.

Weiter geht es! Du füllst Deine fertige Ei-Zucker-Sahne-Mischung in die vorbereiteten Nachtischgefäße um. Teile die Masse auf & fülle die Gefäße notfalls bis zum Rand. Dann stellst Du alles für ca. 45-60 Minuten in den Backofen. Bei 120°C Ober-/Unterhitze herrscht die richtige Temperatur, um Deinen Nachtisch miteinander reagieren zu lassen. Jetzt passiert in Deinem Backofen nämlich köstliche Chemie. Das Eigelb enthält Eiweiß…klingt komisch, meint aber nichts anderes, als dass im Eigelb Proteine enthalten sind. Ein anderes Wort für Eiweiß ist Protein. Speziell die beiden Proteine Albumin & Globulin spielen jetzt eine wichtige Rolle. Sie können nämlich Flüssigkeiten binden, wodurch sie die Nachtischmasse quasi zusammen kleben. Dabei können die beiden Proteine fast die doppelte Menge Flüssigkeit ihrer eigenen Masse aufnehmen. Nimmst Du also zu wenig Eier, wird Deine Crème brûlée zwar köstlich schmecken, aber eben eher eine Nachtischssuppe sein, als ein fester Pudding.

Forschen für Kinder Crème brûlée: zwei Bilder sind zu sehen. Oben vier Schalen mit hell-gelber flüssiger Creme unten die vier gleichen Schalen mit bräunlich, fester Oberfläche
So sieht Dein Nachtisch vor bzw. nach dem Wasserbad im Backofen aus. Schnell damit in den Kühlschrank.

Wenn die Zeit im Backofen vorbei ist, nimmst Du Deine Nachtischschalen aus dem Wasserbad heraus & setzt sie sofort in den Kühlschrank um. Hier können sie für einige Stunden, am besten sogar über Nacht auskühlen. Das ist noch einmal wichtig, damit Dein Nachtisch ordentlich aushärten kann.

Nun ist aber endlich der Moment gekommen, der immer besonders viel Freude macht: das Flamibieren. Nimm Deinen Nachtisch dazu aus dem Kühlschrank heraus, streue braunen Zucker drüber & flämme diesen vorsichtig mit der Flamme des Flambiergerätes ab. Auch hier kannst Du noch einmal angewandte Chemie erleben. Durch die Hitze der Flamme beginnt der Zucker zu schmelzen. Kristallzucker schmilzt bei einer Temperatur zwischen 120-160°C (das kommt auf die Zuckermoleküle an). Eine Vielzahl chemischer Veränderungen laufen in kurzer Zeit ab. In der Hauptsache wird der Zucker entwässert & es entstehen Verbindungen der Zuckermoleküle  untereinander zu einer Zuckerkette (Polymere). Genau diese Polymere sind verantwortlich für die bräunliche Färbung  & den besonderen Geschmack. Wenn Du zu lange wartest, führt diese Reaktion sogar bis zu einer Verkohlung des Zuckers…dann ist der Zucker nicht mehr braun, sondern schwarz…also versuche, mit Gefühl zu flambieren. Aber wie so oft gilt: die Übung macht den Meister & ich übe zur Zeit viel & regelmäßig.

Forschen für Kinder Crème brûlée: Bildcollage zum Flambieren der Nachtische. Brauner Zucker auf der hell-gelben Oberfläche wird mit Hitze zu bräunlichem Karamell.
Jetzt kommt noch das Highlight Deiner Crème brûlée: der Karamell-Deckel. Dazu wird brauner Zucker flambiert.

Dir wünsche ich nun viel Freude beim Nachmachen & hoffe, dass Dir die Crème brûlée so richtig gut mundet. Gib mir gerne eine Rückmeldung, wie Dir dieses Experiment gefallen bzw. geschmeckt hat.

Mit süßen Forschergrüßen.
Deine Andrea

Dinoeier selbst gemacht!

Man kann zu den wildesten Themen forschen & experimentieren, um eine neue Information zu Dinosauriern zu erhalten. Jedes Kind – ob Junge oder Mädchen – scheint von diesen Riesen gefesselt zu sein & ein Miniatur-Experte gleich dazu.

Handgezeichnet…Triceratops, Tyrannosaurus & Brachiosaurus.

Ich selbst bin auch nach vielen spannenden Dino-Forscherrunden leider immer noch kein Experte & sicherlich weit davon entfernt einer zu werden, aber ich verstehe die Faszination für die früheren Erdenbewohner. Es gibt so viele & wundervolle Experimente, mit denen man die Bedingungen auf der Erde verständlich machen kann, die herrschten, als die Dinos die Erde vor ca. 260 – 65 Mio. Jahren bevölkerten.

„Dinoeier selbst gemacht!“ weiterlesen

Das „faule“ Ei wird nass

Bald ist es soweit…die Osterfeiertage beginnen. Für mich & meine Familie heißt das „Familienzeit“ & gemeinsame Erlebnisse.

Jeder feiert das Osterfest aus einem anderen Grund, aber bei fast allen Familien kommen Eier auf den Tisch, ins Nest oder in ein Versteck. Das hat mich & meine neugierigen Forscher in letzter Zeit auch einen Fokus auf Experimente rund um’s Ei legen lassen. Natürlich mit reichlich Spaß & Freude. Genau in diesem Zuge darf das folgende Experiment nicht fehlen. Dir stelle ich es heute vor, damit Du schon mal ein wenig üben kannst, bevor Du vielleicht auf der nächsten Oster-Familienfeier für jede Menge Staunen sorgen kannst.

Es kann los gehen!

„Das „faule“ Ei wird nass“ weiterlesen

Das gequetschte Ei

Zu Ostern freue ich mich immer ganz besonders auf meine Experimentierwerkstätten. Denn ist ist EIER-Zeit. Eier erlauben so unterschiedliche Experimente zu den buntestens Themen.

Warum legen Vögel Eier? Welche Tiere legen eigentlich noch Eier? Warum hat das Ei diese besondere ovale Form? Oder wie kann ich mit einem Ei erklären, warum es sinnvoll ist, sich im Auto anzuschnallen? Das sind nur wenige der lustigen Experimente, die Du mit einem Ei durchführen kannst.

Schwupps…ein goldenes Ei gelegt.

Eines der beeindruckendsten Experiment möchte ich Dir heute vorstellen. Gemeinsam werden wir ein Ei in eine Glasflasche zaubern…und das, ohne das Ei mit unseren Händen oder einem anderen sichtbaren Hilfsmittel.

„Das gequetschte Ei“ weiterlesen

Gesunde Zähne

Zähne haben eine besondere Bedeutung für uns Menschen & insbesondere für die Kinder. Mit den Zähnen beißen wir kleine Stücke unserer Nahrung ab, zerkleinern diese & starten somit die Verdauung unserer Nahrung. Aber unsere Zähne sind auch für unsere Sprache wichtig.

Das Erwachsenengebiss tauscht das Kindergebiss aus
Zahnwechsel in einem Kindergebiss.

Bei uns Menschen kommt es zweimal in unserem Leben zu einem Durchbruch von Zähnen. Im Alter bis ungefähr 3 Jahren ist unser Milchzahngebiss vollständig. Ab dem Ende der Kindergartenzeit verändert sich unser Gebiss dann noch einmal vollständig.

„Gesunde Zähne“ weiterlesen

Mit Eiern grüßt der Osterhase.

Vor allem Kinder freuen sich in jedem Jahr auf das Osterfest. Das Besondere an Ostern: es werden unterschiedlichste Bräuche & Kulturen miteinander vereint. So feiern Christen mit Karfreitag den Tod von Jesus & seine Auferstehung am Ostersonntag. Die Juden gedenken der Befreiung ihrer Vorfahren aus ägyptischer Gefangenschaft. Bei den Germanen wurde zu Frühlingsbeginn ein Fruchtbarkeitsfest gefeiert.

Zu sehen ist ein kleines schwarz-weißes Kaninchen in einer grünene Blumentwiese. Neben ihm sind blaue Ostereier im Gras versteckt.
Frohe Ostern!

„Mit Eiern grüßt der Osterhase.“ weiterlesen