SCHNELL GEFORSCHT: Papierhelikopter

Was wir benötigen: Vordruck Papierhelikopter, Stifte, Schere, 3x Büroklammern

Was zu tun ist: Hast Du die Vorlage des Papierhelikopters bereits ausgedruckt? Dann kannst Du damit beginnen, Dein Fluggerät zu bemalen. Danach schneidest Du es aus & versuchst, Dein Papier zum fliegenden Helikopter zu bringen.

Bist Du zufrieden? Was fehlt, um den Fall zum Boden zu verlängern? Wie können uns die Büroklammern dabei helfen? Probiere es aus.

Falls Du Hilfe brauchst, folgt jetzt eine Beschreibung, was zu tun ist, damit der Papierhelikopter auch tatsächlich zu einem Flugobjekt wird: Wenn Du die äußere Umrandung des Fliegers ausgeschnitten hast, schneidest Du die fein gestrichelte Linie zwischen den Flügeln ein. Einen Flügel knickst Du nach vorne. Den zweiten Flügel knickst Du nach hinten weg. Wie ist das Flugverhalten nun?
Weiter geht es mit den beiden ca. 1 cm kurzen, fein gestrichelten Linien unterhalb des Forschen für Kinder-Forschers. Schneide auch diese entlang der Linie ein. Die beiden langen Seiten des Papiers werden nun an den gestrichelten Längslinien entlang nach hinten geknickt. Setze einen weiteren Testflug an. Immer noch ausbaufähig?
Knicke das untere Ende des Fliegers an der gestrichelten Linie noch einmal nach hinten. Um dieses Papierstück zu befestigen, kannst Du die Büroklammern genau hier anbringen. Teste gerne, ob es einen Unterschied macht, wie viele Büroklammern Du anbringst.

Was wir herausgefunden haben: Wenn Du Deinen Papierhelikopter in die Höhe wirst, geht er nach einem kurzen Sturzflug in eine spiral- und schraubenförmige Drehbewegung über. Die Schwerkraft sorgt dafür, dass der Helikopter zu Boden fällt. Dabei wird das freie Drehen des Flugkörpers durch den Luftstrom erzeugt, eine sogenannte Autorotation. Durch diese Drehung wird ein leichter Auftrieb verursacht. Auf diese Weise schwebt der Papierhelikopter langsamer zu Boden & kann eine weite Flugstrecke überwinden.
Die Autorotation kennen wir nicht nur von einem Helikopter, sondern auch von sogenannten Flügelfrüchten. Diese finden wir bei Baumarten wie Ahorn, Linde oder Esche. Das Prinzip der Autorotation, das freie Drehen eines Flugkörpers, wird durch einen Luftstrom erzeugt. Dabei stellt der Kern/Samen der Frucht bzw. unsere Büroklammer den schwersten Punkt dar, weshalb dieser Teil der Frucht bzw. des Papierhelikopters den tiefsten Punkt darstellt.

Forschen für Kinder Papierhelikopter mit zwei Flugsamen von Ahorn und Linde
Papierhelikopter & Samen von Linde & Ahorn: alle drei werden in Autorotation versetzt.

Fertig. Jetzt bist Du dran: viel Freude mit Deinem persönlichen Fluggerät…es eignet sich übrigens auch hervorragend für Flugtests im Innenraum.
Fliegende Forschergrüße,
Deine Andrea

Was wächst denn da?

Der Frühling hat es geschafft & die letzten Schneeflecken verschwinden in unserer Umgebung. Die Tage werden heller & länger & in der Natur lassen sich die ersten Frühlingsboten erblicken. Das ist auch kein Wunder bei dem schönen Sonnenschein, der uns zuletzt immer wieder besucht hat.

In diesem Jahr habe ich mit meinen Forschern in einem kleinen Frühlingsexperiment getestet, wie aus einem Samen eine Plfanze wächst, die wir in diesem Jahr in unseren Garten pflanzen möchten. Das liebste Gemüse, das bei uns verspeist wird, sind Bohnen & Erbsen. Die sind natürlich dabei!

Samen für unser Experiment: Bohne, Erbse & Mangold

„Was wächst denn da?“ weiterlesen

Versteckte Farben!

Es ist Herbst!

In diesem Jahr ist er sogar richtig schön & golden! Da macht es noch einmal mehr Spaß, die Natur mit den jungen Forschern zu erkunden! Dabei gibt es so viel zu entdecken? Neulich wurde ich von einer jungen Nachwuchsforscherin gefragt: „Warum bekommen Bäume im Herbst eigentlich eine Glatze? Und warum verlieren die Blätter ihre grüne Farbe?“

Beides wirklich spannende Fragen. Mal sehen, ob ich mit kleinen Experimenten die Antwort dazu verdeutlichen kann.

http://blog.forschenfuerkinder.de/2017/10/16/versteckte-farben/ Baum, Farben, Herbst
Bunter Farbenzauber im Herbst

„Versteckte Farben!“ weiterlesen

Sonnenblume als Familienprojekt

Hast Du einen Garten? Oder eine Lieblingsblume?

Bunte Blumen. Von Krokussen über Sonnenblumen hin zu bunten Wiesenblumen und einem gepflanzten bunten Blumenmeer sind verschiedene Blumentbilder gezeigt
Blumenvielfalt

Einen Garten hatte ich fast immer. Meine gesamte Kindheit über bin ich in den Genuss eines Gartens gekommen & auch meine Kinder freuen sich über ein kleines Stück Grün hinter unserer Wohnung.
Aber: von mir wurde er immer nur zum Spielen oder genießen genutzt. Meine Mutter & meine Geschwister haben das Thema Pflanzen besetzt – unser Garten war immer wie aus einer Gartenzeitschrift: bunt, vielfältig & stets blühte eine wunderschöne Blüte. Alles war perfekt aufeinander abgestimmt.
Zum Landschaftsgärtner hat es dann auch nur bei meinen Geschwistern, aber nicht bei mir, gereicht; bewundert habe ich sie dafür schon oft!

„Sonnenblume als Familienprojekt“ weiterlesen