SCHNELL GEFORSCHT: Plastiktütenmikado

Lust, ein lustiges Forscherspiel auszuprobieren? Vielleicht hast Du ja Lust. Schau mal:

Das ist…fast…alles, was Du brauchst: eine Plastiktüte mit Wasser gefüllt.
„SCHNELL GEFORSCHT: Plastiktütenmikado“ weiterlesen

SCHNELL GEFORSCHT: Musizieren mit Trinkhalm

Heute gibt es unter der Rubrik SCHNELL GEFORSCHT noch einmal ein wenig Musik für Dich. Auch dieses Mal brauchst Du nicht viel & hast sicherlich alles daheim. Viel Spaß mit diesem schnellen Experiment für daheim:

In diesem Bild wird gezeigt, wie aus einem Trinkhalm ein Musikinstrument wird. Dazu nimmt man den Trinkhalm in die Hand & schneidet an einem Ende die Spitzen so ab, dass ein Dreieck mit einer Spitze verfügbar ist.
So geht’s: an einem Ende des Trinkhalmes
schneidest Du eine Spitze heraus.

Was wir benötigen: 2 Trinkhalme, Schere

Was zu tun ist: Du nimmst Deinen Trinkhalm in die Hand & quetschst ein Ende zwischen Deinen Fingern zusammen, wie Du es auf dem Bild oben siehst. Nun schneidest Du mit der Schere zwei schräge Schnitte von der Seite des Trinkhalms zur Mitte der Öffnung. Dadurch entsteht ein spitzes Dreieck an dem beschnittenen Ende des Trinkhalmes. Schon ist Dein Instrument fertig.

Nun nimmst Du diese spitze Seite des Trinkhalmes in den Mund & presst die Lippen zusammen. Gleichzeitig pustest Du kräftig Luft durch den Trinkhalm hindurch.

Es lohnt sich, wenn Du das Ende des Trinkhalmes in Deinem Mund vor & zurück schiebst, ein wenig mit der Stärke spielst, mit der Du den Trinkhalm zusammen drückst oder mal mehr & mal etwas weniger Luft durch die Plastikröhre hindurchzupusten. Es kommt der Moment, an dem stimmt die Luftmenge, die Position des Trinkhalmes in Deinem Mund oder auch der Druck, mit dem Du Deine Lippen auf den Trinkhalm drückst & Du hörst einen zauberhaften Quak…ähm…ich meine Ton.

Wenn Du nichts hörst, dann darfst Du jetzt ein wenig ausprobieren. Das ist gar nicht so einfach, mit diesem Instrument einen Ton zu erzeugen…also sei geduldig & neugierig. Das quakende Musikerlebnis lohnt sich nämlich.

Was wir herausgefunden haben: Schallwellen entstehen, wenn Gegenstände zu schwingen beginnen. Im Freien hören wir die Blätter am Baum rascheln, die der Wind durchpustet; an manchen vorstehenden Röhren – Regenrinnen, Laternenmaste – hören wir ein lautes Pfeifen,…u.v.m..
Schneidet Du Deinen Trinkhalm an einer Seite spitz an, kannst Du den Kunststoff in Schwingung versetzen. Triffst Du die richtige Position beim Hineinpusten, erzeugt die Luft ein quakendes Geräusch, wenn Deine Luft den Trinkhalm in Schwingung versetzt. Das ist nicht möglich, wenn man einen herkömmlichen, nicht veränderten Trinkhalm verwendet. Es können richtig schöne Töne entstehen…und wenn Du ein Konzert mit der ganzen Familie veranstalten willst, dann erhält jedes Mitglied eine eigene Trinkhalmflöte…mal kürzer mal länger…denn die Länge hat Einfluss auf den Ton, der aus der Flöte klingt.
Jüngeren Forschern fällt es oft schwer, den Trinkhalm in Schwingung zu versetzen. Es bedarf einiger Übung, um die Töne laut aus dem Trinkhalm quaken zu lassen.

Zur Unterstützung habe ich Dir ein kleines Video vorbereitet, in dem Du sehen kannst, wie Du Deine Flöte zu einem richtigen Klangzauberer machst.
Dir wünsche ich wieder viel Freude beim Ausprobieren…und wenn es bei Dir geklappt hat oder Du mir verraten möchtest, wie Dir das Experiment mit dem quakenden Trinkhalm gefallen hat, freue ich mich über einen Kommentar von Dir.
Deine Andrea

„Munich Ballon“-Raktenauto

Daheim habe ich einen riesigen Autofan.

Egal, welche Informationen ich zu einem Fahrzeug benötige, ich weiß, wer mir die Antwort geben kann. Sobald Interesse da ist, bleibt jede kleine Information hängen & obwohl ich immer der Meinung war, ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand & sollte niemals rot sein – kleiner Tick von mir – beginne ich, mich für die Technik in den verschiedenen Fahrzeugtypen zu interessieren.

Doch Fahrzeuge & Antriebe sind nicht nur bei uns im Forscherhaus gefragt. Viele Nachwuchsforscher sind davon begeistert & möchten unbedingt ein eigenes Auto bauen, das sie bei sich daheim fahren lassen können. In meinen Forscherkursen kann ich schon mit den Kleinsten zum Thema Rückstoßprinzip experimentieren. Da bietet es sich an, ein kleines „Raketenauto“ zu bauen & genau dieses Gewerkl möchte ich Dir heute vorstellen.

Auf geht’s für unser „Raketen-Luftballon-Auto“!

„„Munich Ballon“-Raktenauto“ weiterlesen

Kartesischer Tintentaucher

Das Element Wasser hat eine besondere Faszination, wie ich finde. Es ist abwechslungsreich, lebenswichtig & hält wunderbare Erfahrungen für uns bereit.

Schon die Kleinsten genießen – meist – das schwerelose Gefühl, wenn sie im Wasser schwimmen können. Irgendwann sind sie glücklich, wenn sie ohne Schwimmflügel schwimmen können & bald schon werden erste Tauchgänge in der Badewanne oder dem Schwimmbad unternommen.

 

„Kartesischer Tintentaucher“ weiterlesen

Das gequetschte Ei

Zu Ostern freue ich mich immer ganz besonders auf meine Experimentierwerkstätten. Denn ist ist EIER-Zeit. Eier erlauben so unterschiedliche Experimente zu den buntestens Themen.

Warum legen Vögel Eier? Welche Tiere legen eigentlich noch Eier? Warum hat das Ei diese besondere ovale Form? Oder wie kann ich mit einem Ei erklären, warum es sinnvoll ist, sich im Auto anzuschnallen? Das sind nur wenige der lustigen Experimente, die Du mit einem Ei durchführen kannst.

Schwupps…ein goldenes Ei gelegt.

Eines der beeindruckendsten Experiment möchte ich Dir heute vorstellen. Gemeinsam werden wir ein Ei in eine Glasflasche zaubern…und das, ohne das Ei mit unseren Händen oder einem anderen sichtbaren Hilfsmittel.

„Das gequetschte Ei“ weiterlesen

Mit Eiern grüßt der Osterhase.

Vor allem Kinder freuen sich in jedem Jahr auf das Osterfest. Das Besondere an Ostern: es werden unterschiedlichste Bräuche & Kulturen miteinander vereint. So feiern Christen mit Karfreitag den Tod von Jesus & seine Auferstehung am Ostersonntag. Die Juden gedenken der Befreiung ihrer Vorfahren aus ägyptischer Gefangenschaft. Bei den Germanen wurde zu Frühlingsbeginn ein Fruchtbarkeitsfest gefeiert.

Zu sehen ist ein kleines schwarz-weißes Kaninchen in einer grünene Blumentwiese. Neben ihm sind blaue Ostereier im Gras versteckt.
Frohe Ostern!

„Mit Eiern grüßt der Osterhase.“ weiterlesen