SCHNELL GEFORSCHT: Zaubern mit Wasser & Seife

Naturwissenschaft ist auch immer ein wenig Zauberei. Genau das ist ein Punkt, weshalb mich Naturwissenschaft & Technik faszinieren.

Heute in SCHNELL GEFORSCHT möchte ich Dir ein schönes, einfaches Experiment zeigen, das zu den Klassikern gehört & von vielen Kindern in irgendeiner Form bereits erlebt, gesehen oder gar ausprobiert wurde. Wir zaubern mit Wasser & Seife.

Im Bild sind vier Teilbilder erkennbar. Links befinden sich drei Bilder untereinander: ein Teller wird mit Wasser befüllt, das Wasser wird mit Kräutern bestreut, der bestreuten Oberfläche nähert sich ein Finger. Rechts hat der Finger, der mit Seife beträufelt war die Oberfläche und alle Kräuterteile wandern an den Rand des Tellers.
So funktioniert unser heutiges SCHNELL GEFORSCHT Experiment.

Was wir benötigen: Teller, Glas oder Schale; Kräuter oder kleines Stück flache Alufolie oder 2 Büroklammern, Wasser, Spülmittel

Was zu tun ist: Wir füllen den Teller (oder das Glas oder die Schale) mit Wasser & streuen unsere Kräuter wild darüber. Du kannst alternativ auch das Stück Alufolie, ein angeritztes Streichholz oder eine Büroklammer auf die Wasseroberfläche legen…oder was möchtest Du noch ausprobieren?

Im nächsten Schritt nehmen wir einen Tropfen Spülmittel an unseren Finger & tippen damit in die Mitte des Wassers auf dem Teller. Was passiert?

Was wir herausgefunden haben: Am Übergang zur Luft bildet Wasser eine „Haut“ aus. An dieser Stelle ziehen sich die Wasserteilchen gegenseitig so an, dass sich ihre Oberfläche spannt. Wir können uns das vorstellen, wie ein gespanntes Tuch, auf dem wir wie auf einem Trampolin hüpfen können. Streuen wir die Kräuter auf die Oberfläche des Wassers, ist die Spannung so hoch, dass diese an der Oberfläche gehalten werden & schwimmen.

Es gibt Substanzen, die diese Spannung aufheben können, indem sie den Zusammenhalt der Wasserteilchen stören. Dazu zählen Alkohol oder Seifen. In Seifen (auch Spül- oder Waschmitteln) sind Tenside enthalten. Diese bestehen aus zwei widersprüchlichen Bausteinen: ein Ende des Moleküls liebt Wasser (hydrophil), das andere Ende mag Wasser überhaupt nicht (hydrophob). Wird Seife in Wasser gegeben, setzen sich die hydrophilen Enden zwischen die Wasserteilchen, wodurch die Spannung der Oberfläche aufgehoben wird.
Sobald Du also mit Deinem Seifenfinger auf das Wasser tippst, auf dem die Kräuter liegen, verändert sich die Oberfläche & drängt die Kräuter wild über die Oberfläche des Wassers. Das kannst Du ggf. einige wenige Male wiederholen, bevor die Oberflächenspannung des Wassers komplett zerstört ist. Dann nimmst du neues Wasser & probierst diesen Spaß erneut. Das habe ich Dir auch in einem kurzen Film festgehalten.

Nach diesem Prinzip hilft Seife auch, unsere Haut, Kleidung u.v.m. zu säubern.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Mit herzlichen Forschergrüßen.
Deine Andrea

 

 

Hände waschen…aber warum?

Heute ist Montag.
Nicht irgendein Montag.
Wir haben heute den Montag im Jahr 2020, an dem fast in der gesamten Bundesrepublik Deutschland die Schulen & Kindergärten für einen Zeitraum von circa fünf Wochen geschlossen bleiben.

Heute ist Montag, der 16. März 2020.

Diese Schließzeit von Schulen & Kindergärten liegt also nicht an langen Sommerferien, sondern hat etwas mit der Verbreitung eines neuartigen Virus zu tun. Dieser Virus aus der Familie der Coronaviren wurde Ende Dezember 2019 zum ersten Mal in der chinesischen Provinz Wuhan entdeckt & breitet sich seitdem immer weiter aus. Seit kurzem wird sogar von einer sogenannten Pandemie gesprochen, einer sich weltweit ausbreitenden Krankheit.

Hände unter fließendem Wasser. Hände waschen ist wichtig.
Richtig Hände waschen. Das sollte ein jeder von uns…nicht nur zu Zeiten des Coronavirus.

Die Kinder bleiben also erst einmal daheim. Damit aber keine Langeweile aufkommt, möchte ich Dir auf meinem Blog in den nächsten Tagen & Wochen Inspiration bereit stellen, die Zeit mit Deinem neugierigen Forschernachwuchs zu gestalten.

Heute starten wir mit einem Experiment, das Dich & Deine Forscherbande daheim für einige Zeit beobachten kann: es geht um’s Hände waschen. Doch was bringt das eigentlich? Das genau wollen wir herausfinden.

„Hände waschen…aber warum?“ weiterlesen

Erfrischung gefällig?

Der Sommer ist noch da…!

Aus meiner Sicht ist der Sommer eine wundervolle Zeit im Jahr. Die Bäume & Sträucher tragen leuchtend gefärbte Früchte, die hervorragend schmecken. Dazu lacht die Sonne auf uns herab & wir können uns an vielen Tagen im Freien aufhalten.

Da darf eine köstliche Abkühlung natürlich nicht fehlen. – Nachdem bei uns früher in diesem Jahr bereits der Garten ausreichend vorbereitet wurde, können wir aktuell ernten . Wir lieben unsere Himbeeren…köstlich!

Himbeere rot Himbeerstrauch
Köstliche Himbeere am Gartenstrauch…!

Um diese süße Traumfrucht mit einer Erfrischung zu kombinieren, haben wir uns darin probiert, eine hausgemachte Himbeerlimonade zu zaubern. Das ist uns gelungen & wir sind mehr als begeistert. Daher möchte ich Dir das Rezept einfach nicht vorenthalten & wünsche Dir viel Spaß beim Nachmachen, Ausprobieren, Abkühlen & Genießen.

„Erfrischung gefällig?“ weiterlesen

„Munich Ballon“-Raktenauto

Daheim habe ich einen riesigen Autofan.

Egal, welche Informationen ich zu einem Fahrzeug benötige, ich weiß, wer mir die Antwort geben kann. Sobald Interesse da ist, bleibt jede kleine Information hängen & obwohl ich immer der Meinung war, ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand & sollte niemals rot sein – kleiner Tick von mir – beginne ich, mich für die Technik in den verschiedenen Fahrzeugtypen zu interessieren.

Doch Fahrzeuge & Antriebe sind nicht nur bei uns im Forscherhaus gefragt. Viele Nachwuchsforscher sind davon begeistert & möchten unbedingt ein eigenes Auto bauen, das sie bei sich daheim fahren lassen können. In meinen Forscherkursen kann ich schon mit den Kleinsten zum Thema Rückstoßprinzip experimentieren. Da bietet es sich an, ein kleines „Raketenauto“ zu bauen & genau dieses Gewerkl möchte ich Dir heute vorstellen.

Auf geht’s für unser „Raketen-Luftballon-Auto“!

„„Munich Ballon“-Raktenauto“ weiterlesen

Bunte Eier für das Osterfest!

Die Das Osterfest steht vor der Tür & wir feiern den Frühling, der immer mehr erwacht & auch unsere Lebensgeister weckt. Zwar wird der Osterbrauch heute als christlicher Brauch beschrieben, geht aber eigentlich auf die heidnische Tradition des Frühlingsfestes zurück. Als Symbol für den „Neuanfang“ in der Natur & die Fruchtbarkeit steht also von jeher das Ei. Sogar im Orient oder im alten Ägypten wurde das Ei als Zeichen für neues Leben verwendet.

In diesem Jahr haben wir uns in den Experimentierwerkstätten mit Farbe & bunten Eiern beschäftigt. Dabei durften die selbst gefärbten Eier nicht fehlen; aber auch nicht die schönen grünen Hühnereier, die ich dank zweier süßer Araucana-Hennen von Tanja alias Tante Tilda zur Verfügung gestellt bekommen habe. Tanja beherbergt neben ihrer Familie eine bunte Vielzahl hübscher Tiere, deren Erlebnisse man auf Instagram herrlich verfolgen kann. Herzlichen Dank noch einmal, liebe Tanja!

Inspiriert von der wundervollen Farbvielfalt weißer, hellbrauner, dunkelbrauner & in diesem Jahr eben auch grüner Hühnereier, habe ich mit den Forschern untersucht, warum Eier gefärbt werden & wie man sie mit Hilfe der Natur anfärben kann.

Gefärbte Hühnereier zu Hühnern gebastelt
Bunte Hühner…aus gefärbten Eiern.

Davon möchte ich Dir heute berichten & vielleicht färbst Du ja auch noch einige Eier, die zum Osterfest sicherlich einen freudigen Abnehmer finden.

„Bunte Eier für das Osterfest!“ weiterlesen

Forscherbausätze für daheim: wie alles begann!

Vor ziemlich genau zwei Jahren bin ich in eine unvergleichlich schöne Geschichte gerutscht, die Wirklichkeit wurde, ohne, dass ich so richtig verstanden habe, was da eigentlich passierte.

Seitdem – also zwei Jahre lang schon – gibt es die individuellen, selbstgestalteten & in Eigenarbeit hergestellten Forscherbausätze von Forschen für Kinder, die zum Experimentieren daheim einladen. Sie kombinieren das Erforschen & Ausprobieren mit dem Bau eines kreativen Gewerkls, um das AHA-Erlebnis dauerhaft zu vertiefen.

Heute möchte ich Dir davon erzählen, wie es dazu kam, dass mein kleines Hobby Wirklichkeit geworden ist & welche Bausätze es aktuell bei mir gibt, damit Du sie daheim mit Deinem Forschernachwuchs ausprobieren kannst.

Das Geheim!

„Forscherbausätze für daheim: wie alles begann!“ weiterlesen

Was wächst denn da?

Der Frühling hat es geschafft & die letzten Schneeflecken verschwinden in unserer Umgebung. Die Tage werden heller & länger & in der Natur lassen sich die ersten Frühlingsboten erblicken. Das ist auch kein Wunder bei dem schönen Sonnenschein, der uns zuletzt immer wieder besucht hat.

In diesem Jahr habe ich mit meinen Forschern in einem kleinen Frühlingsexperiment getestet, wie aus einem Samen eine Plfanze wächst, die wir in diesem Jahr in unseren Garten pflanzen möchten. Das liebste Gemüse, das bei uns verspeist wird, sind Bohnen & Erbsen. Die sind natürlich dabei!

Samen für unser Experiment: Bohne, Erbse & Mangold

„Was wächst denn da?“ weiterlesen

Forscherclown mit bunter Zauberkraft

Die fünfte Jahreszeit ist im vollen Gange. In meiner Jugend habe ich diese Zeit genossen: Straßenkarneval, Verkleidungen, Konfetti & viele lustige Feiern haben diese Zeit zu einer ganz besonderen gemacht.

Irgendwann ist der Karneval in den Hintergrund geraten, der alten Heimat habe ich Adieu gesagt & mittlerweile bin ich hier in München daheim. So, wie ich mich hier wunderbar heimisch fühle, kommt auch das Wort Fasching mittlerweile ganz selbstverständlich über meine Lippen. Also freue ich mich auf die Faschingsferien, die in Kürze beginnen.

Fröhlicher Forscherclown

Egal, wie man diese lustig-fröhliche Zeit auch nennt, heute möchte ich Dir eine schöne Forscheridee vorstellen, die Du passend zu dieser fröhlichen Zeit ausprobieren kannst. Viel brauchst Du dafür nicht!

„Forscherclown mit bunter Zauberkraft“ weiterlesen

Mondzauber am Himmel

In den letzten Wochen habe ich mich immer wieder dabei ertappt, wie ich mich mit faszinierenden Informationen zu dem Trabanten unseres Planeten, unserem Erdmond, beschäftigt habe. Ein beeindruckender Himmelskörper, der uns auf dieser wundervollen Erde begleitet. Der Mond wird auch als natürlicher Satellit der Erde bezeichnet; ein treuer Begleiter quasi.

Der Erdmond

Der Mond kreist in einer Entfernung von 384.400 km um die Erde herum. Um unseren Planeten einmal zu umrunden benötigt er 27 Tage Zeit, genauer gesagt 27,3217 Tage, also fast einen Monat. Daher leitet sich auch sein Name „Mond“ ab, das mit dem Wort „Monat“ verwandt ist, der Zeit also, die es braucht, bis sämtliche Mondphasen einmal am Himmel zu sehen waren. Bei seiner Reise um die Erde wandert der Mond von Osten nach Westen, also im gleichen Drehsinn – quasi der gleichen Richtung – mit dem sich die Erde um ihre Achse dreht.

Während seiner Reise um den blauen Planeten können wir den Erdmond in verschiedenen Phasen beobachten: 
Der Neumond ist die erste Mondphase. Hier bewegt sich der Mond zwischen der Sonne & der Erde durch.  Dabei trifft er aufgrund seiner Neigung aber nicht auf Sonnenlicht, das er uns auf die Erde weiterschicken könnte.
Bis wir einen vollen Mond am Himmel erblicken, können wir den zunehmenden Mond mit seiner Mondsichel erkennen. Schließlich ist der Mond komplett zu sehen, wenn sich die Erde zwischen Sonne & Mond befindet: Vollmond. Hier kann es bei bestimmten Konstellationen dazu kommen, dass der Mond nicht mehr sichtbar ist, weil er sich durch den Schatten der Erde bewegt & wir erleben eine Mondfinsternis.
Nach dem Vollmond nimmt der Mond ab & ist als Mondsichel am östlichen Himmel sichtbar, bis er wieder verschwindet & die Mondphase einmal durchlaufen ist. Der Neumond ist dann dann Startsignal für eine nächsten Mondkreislauf.

Umlaufbahn des Mondes um die Erde.

Im Vergleich zu anderen Monden unseres Sonnensystems, ist der Erdmond einer der größte & besitzt einen Durchmesser von 3.476km. Im Gegensatz dazu besitzt die Erdkugel einen Durchmesser von 12.742km & ist damit ca. 4x größer als der Mond. Das zieht viele spannende Folgen nach sich, die ich aber einmal in einem anderen Blogbeitrag thematisieren möchte. Jetzt möchte ich zurück zum Mond…

Heute früh war es soweit & ein wundervolles Schauspiel sollte am Himmel erkennbar sein: in vielen Teilen der Welt konnte das Naturschauspiel beobachtet werden; hier in München allerdings wurde es hinter einer dicken Wolkendecke versteckt.

Bei einer totalen Mondfinsternis darfst Du Dir aber nicht vorstellen, dass der Mond komplett verschwunden ist! Nein, er steht als leuchtende rote Kugel am Himmel, als sogenannter Blutmond.

Wie gesagt, bewegt sich der Mond durch den Schatten, den die von der Sonne angestrahlte Erde in Richtung Weltall hinterlässt; die Lichtstrahlen werden von der Erde absorbiert – verschluckt quais-, so dass genau hinter der Erde „nichts“, Schatten oder Dunkelheit zurück bleiben. Dieser Schatten wird in Halb- bzw. Kernschatten unterteilt.

Der Mond im Schatten der Erde: Mondfinsternis.

Nur, wenn der Mond durch den Kernschatten der Erde wandert, wird die Mondfinsternis als totale Kernschattenfinsternis bezeichnet. 
Allerdings verschwindet der Mond bei einer totalen Mondfinsternis nicht vollends. Das liegt daran, dass die Erdatmosphäre das Sonnenlicht streut, allerdings nicht gleichmäßig. Die Blaulichtanteile werden stärker gestreut, als die roten. In dieser Konstellation erreichen ausschließlich die langwelligen roten Lichtanteile den Mond, die er gleich auch wieder in Richtung der Erde zurück wirft. So bleibt er noch schwach in rötlicher Farbe sichtbar.

Bei einer totalen Mondfinsternis…leuchtet der Mond rötlich am Himmel.

Würde ein Betrachter zum Zeitpunkt einer Mondfinsternis auf dem Mond stehen, könnte er eine Sonnenfinsternis beobachten, da diese exakt auf einer Linie hinter der Erde versteckt wäre.

Hattest Du heute Glück & konntest den Mond in seiner roten Pracht bewundern? Die Chance auf eine nächste Teilschattenfinsternis haben wir voraussichtlich am 16.7.2019. Eine totale Mondfinsternis ist aber erst für Mai 2021 vorausgesagt.

Mit fröhlichen Forschergrüßen.

Deine Andrea

Alles in Butter

Zuletzt war es ziemlich ruhig auf diesem Blog. Das lag vor allem daran, dass so viel geforscht wurde, dass das Schreiben spannender neuer Berichte etwas warten musste. Aber ich kann Dir sagen: es ist alles in Butter.

Mittlerweile hat die Adventszeit wieder einmal begonnen & ich liebe es, Plätzchen zu essen. Dazu gehört natürlich auch, die Plätzchen vorher zu backen. Auch das mache ich sehr gerne – besonders mit meinen wundervollen Helfern.

Weihnachtsbaum gebastelt_Pappe_Adventszeit

In diesem Jahr haben wir einmal genauer untersucht, was alles in den Teig hinein kommt. Da kam uns die Idee, dass wir einmal Butter selber machen möchten; auch, um zu verstehen, worum es sich bei Butter eigentlich handelt. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich Dir hier näher beschreiben möchte, wie Du selbst frische Butter für Deine Semmel oder Brezn herstellen kannst.

„Alles in Butter“ weiterlesen