Fliegendes Drachenfeuer

Feuerspeiender Drache in grün aus Pappe gebastelt hat rotes Feuer aus dem Mund heraus, das in die Luft fliegt und sich zum Luftballon hochneigt

In einem meiner Kindergartenkurse lieben es die Kinder, neben einem Experiment auch etwas zu Basteln, das sie mit nach Hause nehmen können. Also versuche ich zu den meisten Experimenten eine kreative Bastelei mitzunehmen, damit niemand sagen muss „wieso haben wir heute nichts gebastelt?“.

Da es mir das Basteln auch viel Spaß macht, habe ich mir zu einem aktuellen Forscherprojekt eine neue Bastelei zum Thema „statische Elektrizität“ ausgedacht. Das möchte ich Dir heute zeigen.

Die aktuellen Forscherthemen sollen immer einen Bezug zu unserer Welt haben, da die Kids in ihrer Gruppe auf Weltreise gehen. Da wir natürlich auch nach Asien reisen, habe ich mich an eine Reise von mir nach Singapur erinnert. Genau zum Chinesischen Neujahr hatte ich die Möglichkeit, dieses schöne Gegend zu bereisen. Überall waren Drachenmotive zu sehen. Die ganze Altstadt war bunt damit geschmückt. Es war wundervoll.

So bin ich schnell auf den Drachen gekommen, den ich zum asiatischen Kontinent mitbringen würde. Doch welche Experimente passen dazu? Da ist mir eingefallen, dass ich im Keller noch reichlich Seidenpapier habe…also habe ich mich für einen Drachen entschieden, mit dem die Kinder das Prinzip der statischen Elektrizität nachvollziehen können.

Was wir brauchen: Vordruck für einen Feuerdrachen (siehe PDF zum Download), bunte Pappe, Seidenpapier (Blumenseide), Klebstoff, Schere, Briefklammer, Lochzange, Buntstifte, kreative Ideen zur Gestaltung, Luftballon

Auf diesem Bild ist ein fertiger Feuerdrache zu sehen und sämtliches Material, das für das Basteln des Drachen benötgit wird. Bunte Pappe, Schere, Drachenvordruck, Briefklammer, Seidenpapier, Luftballon

Was zu tun ist: Schneide mit Hilfe der Drachenvordrucke einen Drachen aus.

Auf diesem Bild sind die Einzelteile des Drachen erkennbar. Zwei Flügel und der Drachenkörper
Der erste Teil des Drachen ist fertig.

Dann wird in den Drachenrücken sowie die beiden Flügel ein kleines Loch gestanzt. Hierdurch wird die Briefklammer gesteckt & alles miteinander verbunden. Dein Drachen ist schon fast fertig. Es fehlt noch das Feuer. Das schneidest Du nach Deinen Vorstellungen aus dem Seidenpapier aus und klebst es an den Mund des Drachen. Jetzt kannst Du ihn noch nach Deinem Belieben gestalten.

Ein kleiner grüner Feuerdrache mit zwei Flügeln ist zu sehen. Die Flügel sind mit einer Briefklammer befestigt. Aus dem Maul ragen drei rote Feuerstrahlen.
Der fertige Feuerdrache

Wenn alles fertig ist, pustest Du kräftig einen Luftballon auf. Diesen reibst Du kräftig an Deinen Haaren und hältst ihn in einigem Abstand an das Feuer Deines Drachen.

Was passiert ist: Wenn der Luftballon ordentlich gerieben wurde & in die Nähe des Seidenpapier-Feuers gehalten wird, beginnt das Feuer an, in Richtung des Luftballons zu tanzen. Das sieht richtig lustig aus. Du kannst jetzt wild ausprobieren, wann & wie lange Dein Feuer in der Luft zappelt.

Warum das so ist: Schon früh in der Menschheitsgeschichte wurde herausgefunden, dass einige Materialien durch Reiben an Fell oder bestimmten Materialien andere Teilchen anziehen können. Bernstein zählt zu den ersten Materialien, denen diese Eigenschaft zugesprochen werden konnte. Von diesem Wort leitet sich auch das Wort Elektron ab.

Die statische Elektrizität beschreibt eine Ansammlung elektrischer Ladungen, die z.B. durch Reibung von einander getrennt wurden. So entsteht ein Ladungsunterschied zwischen den Gegenständen.

Durch das Reiben des Luftballons an Deinen Haaren geraten immer mehr negative Teilchen von Deinen Haaren auf den Ballon. Es herrscht also ein Ladungsunterschied zwischen der Umgebung & dem Luftballon. Wir der Luftballon an die Feuerstrahlen aus Seidenpapier gehalten, besteht auch hier der Ladungsunterschied. Die positiveren Papierstreifen sind an einem Ladungsausgleich interessiert. Diesen versuchen sie durch Annäherung an den Luftballon zu erreichen.

Sobald der Ladungsunterschied ausgeglich ist, kann der Luftballon das Feuer nicht mehr in die Luft heben.

Feuerspeiender Drache in grün aus Pappe gebastelt hat rotes Feuer aus dem Mund heraus, das in die Luft fliegt und sich zum Luftballon hochneigt
Drache mit fliegendem Drachenfeuer

Mit diesem Wissen wünsche ich Dir viel Spaß beim Nachbasteln & Ausprobieren. Versuch doch mal, den Luftballon an unterschiedlichen Materialien zu reiben, um herauszufinden, was zu einer Übertragung elektrischer Teilchen auf den Luftballon führen kann.

In diesem Sinne.

Deine Andrea

Kommentar verfassen